2018/2019 13. Spieltag Kreisliga A Saar

FV Stella Sud Saarlouis 2 DJK Dillingen So. 07.10.18 13:15 2:4 (0:2)
SV Felsberg SV Gerlfangen-Fürweiler 15:00 1:2 (0:1)
FC Fraulautern-Steinrausch TuS Bisten 2 15:00 2:0 (1:0)
FV Schwarzenholz SSV Überherrn 2 15:00 8:0 (2:0)
SC Roden DJK Saarwellingen 15:00 5:0 (3:0)
VfB Dillingen 2 Fortuna Niedaltdorf 15:00 2:0 (1:0)
SF Wadgassen SV Eimersdorf 15:00 4:1 (2:1)
VfB Differten SSV Altforweiler-Berus 15:00 16:0 (8:0)
SSV Pachten 2 spielfrei
Nachholspiel 7. Spieltag:
FC Fraulautern-Steinrausch DJK Dillingen Mi. 10.10.18 19:00 abg.
Nachholspiele 10. Spieltag:
SV Felsberg FV Stella Sud Saarlouis 2 Mi. 10.10.18 19:00 2:0 (2:0)
SC Roden (SF Wadgassen) 19:00 n. angetr.


 
VfB Dillingen 2 – Fortuna Niedaltdorf    2:0 (1:0)

Sonntag, 07.10.2018 um 15:00 Uhr

Nach der Niederlage im Dillinger Derby bei der SSV Pachten 2 hatte unsere zweite Mannschaft am Sonntag den FC Fortuna Niedaltdorf zu Gast. Das erwartet schwere Spiel konnte durch großen Willen allein gewonnen werden; spielerische Akzente blieben leider etwas auf der Strecke. Dennoch sind wir uns bewusst, eine schwierige Aufgabe „nach Hause geschaukelt“ zu haben: denn nach der ernüchternden Niederlage in Pachten haben nur drei Punkte gezählt.
Wir begannen die Partie sehr engagiert. Auch wenn es an diesem Tag spielerisch mit Sicherheit alles andere als eine Glanzleistung war, hat man vor und während der Partie bei allen Spielern gespürt, dass sie auf Wiedergutmachung aus waren. So übernahmen wir auch von Beginn an das Zepter, was sich durch einen großen Anteil an Ballbesitz auszeichnete, leider aber ohne den Gegner wirklich ins Schwimmen zu bringen. Niedaltdorf stand tief und setzte auch eine klare Zuordnung innerhalb der Manndeckung, was für uns eine echte Herausforderung darstellte. Im Vergleich zum Spiel in Pachten war sich unsere Truppe über die Verwundbarkeit im eigenen Spiel durchaus bewusst, was dem Team einen mentalen Schub nach vorne gab. Die dominante Anfangsphase unserer Mannschaft trug in der 20. Spielminute endlich ihre Früchte, als Steven Scherer per Foulelfmeter das wichtige 1:0 erzielte. Marco Plegniere konnte im Vorfeld nur per Foul gestoppt werden, nachdem er seinem Gegenspieler enteilen konnte. In der Folge versuchten wir weiterhin munter zu kombinieren. Jedoch verflachten unsere Bemühungen im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, die aber schlussendlich ohne nennenswerte Akzente der Gäste – aber auch ohne zwingenden Druck unserer Truppe – mit 1:0 in die Pause ging.
Nach Wiederanpfiff zeigte das Team die richtige Reaktion auf die letzten eher passiven 15 Minuten des ersten Durchgangs: vom Anstoß bis zur 2:0-Führung dauerte es circa 40 Sekunden, ohne dass Niedaltdorf auch nur den Ball berühren konnte. Marco Plegniere zeigte sich dafür verantwortlich, als er einen satten Linksschuss gegen die Laufrichtung des Torwarts im Kasten platzieren konnte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit hat beim Gast der fehlende Wille gefehlt, das Ergebnis zu korrigieren. Leider blieb auch bei unserer Truppe die nötige Konsequenz im letzten Spielfelddrittel aus, so dass sich am Ergebnis nichts mehr ändern sollte. Im Endeffekt konnten wir nie gefährdete, aber dennoch hart verdiente drei Punkte auf der Papiermühle behalten.
Fazit:
Heute ging es weniger um den Gegner, sondern insgesamt nur darum, wie wir die Niederlage in Pachten verdaut haben. Man hat der Mannschaft angemerkt, dass sie mit sich selbst zu kämpfen hat, vermutlich weil jeder realisiert und begriffen hat, dass jede Woche eine gute Einstellung zu Spiel und Gegner von Nöten sind, um auch in dieser Klasse zu bestehen. Für uns wird es in den kommenden Wochen wichtig sein, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen und dynamischen Phase: als Mannschaft, als Verein und jeder Spieler individuell. Je schneller wir begreifen, wie wichtig und ausschlaggebend es ist, Begebenheiten anzunehmen und Drecksarbeit zu verrichten, desto näher kommen wir unserem Ziel. Mit der aktuellen Leistungsbereitschaft und -stärke werden wir allerdings viele schwierige Sonntage in der Kreisliga erleben. Nach einem Drittel der Saison ist es nun unabkömmlich, dass Spieler und Verantwortliche realisieren, dass wir nichts geschenkt bekommen; sondern uns viel mehr weiterentwickeln müssen, um Fortschritte festzumachen. Und ohne einen Sprung in Puncto Mentalität, Wille und Verantwortung wird es uns nicht möglich sein, die gesteckten Ziele zu erreichen.

– A.Z. –

VfB Dillingen 2:

Greff – Blatton – Jehle (82. Guldner) – Ladwein – Schifino – Schug –
Scherer (74. Groß) – Plegniere – Mutlu (46. Kocakaya) – Zimmer (50. Kiefer) – Towarek

— Tr.: Zimmer / Schug

Fortuna Niedaltdorf:

Zimmermann – Blug A. – Hilt N. – Schnubel – Regneri – Connento –
Cinakli (63. Steinhauer) – Foltin (91. Blug C.) – Pacem – Klein (58. Heinchen) – Hilt P.

— Tr.: Kraft

Tore: 1:0 Scherer (20. FE) – 2:0 Plegniere (46.)

Bester Spieler: Marco Plegniere

Zuschauer: 100

1. VfB Differten 12 72:15 + 57 30
2. SC Roden 12 53:12 + 41 30
3. VfB Dillingen 11 52:12 + 40 28
4. FC Fraulautern-Steinrausch 10 37:11 + 26 25
5. SV Felsberg 12 43:26 + 17 25
6. DJK Dillingen 10 50:13 + 37 24
7. SV Gerlfangen-Fürweiler 11 45:17 + 28 22
8. TuS Bisten 2 13 22:22 0 20
9. SF Wadgassen 12 26:28 – 2 18
10. SSV Pachten 2 12 35:39 – 4 14
11. SV Eimersdorf 12 17:35 – 18 13
12. FV Schwarzenholz 12 46:45 + 1 12
13. FV Stella Sud Saarlouis 2 12 26:37 – 11 12
14. Fortuna Niedaltdorf 12 13:45 – 32 9
15. DJK Saarwellingen 12 13:52 – 39 9
16. SSV Überherrn 2 12 7:56 – 49 3
17. SSV Altforweiler-Berus 13 11:103 – 92 1