2018/2019 12. Spieltag Kreisliga A Saar

SSV Pachten 2 VfB Dillingen 2 Di. 02.10.18 19:00 3:1 (1:1)
TuS Bisten 2 SV Gerlfangen-Fürweiler Mi. 03.10.18 14:30 1:1 (0:0)
DJK Dillingen DJK Saarwellingen 15:00 7:0 (5:0)
SSV Überherrn 2 FV Stella Sud Saarlouis 2 15:00 0:4 (0:2)
FV Schwarzenholz SV Felsberg 15:00 2:3 (1:2)
SSV Altforweiler-Berus FC Fraulautern-Steinrausch 15:00 1:4 (1:2)
SV Eimersdorf VfB Differten 15:00 1:4 (0:3)
Fortuna Niedaltdorf SF Wadgassen 15:00 2:4 (1:1)
SC Roden spielfrei


 
SSV Pachten 2 – VfB Dillingen 2    3:1 (1:1)

Dienstag, 02.10.2018 um 19:00 Uhr

Nach dem Sieg im Topspiel gegen Roden führte uns unser nächster Halt in der Kreisliga A Saar zum Revierderby nach Pachten. Gegen aufopferungsvoll kämpfende und clever agierende Gastgeber hatten wir an diesem Tag nichts entgegen zu setzen. Wir konnten uns zu keiner Zeit mit den einfachen Mitteln des Gegners arrangieren und ließen in allen Mannschaftsteilen die Normalform vermissen. Am Ende stand ein völlig verdienter 3:1-Sieg der Pachtener über unser Team zu Buche. Damit sind wir die Rolle des „Gejagten“ schon nach 48 Stunden leider wieder los.
Wir begannen die Partie etwas unsortiert, fanden aber nach einiger Zeit besser ins Spiel. Gegen tief stehende Pachtener verzeichneten wir zunächst einen sehr hohen Ballbesitzanteil, ohne aber zu wirklichen Tempowechseln zu gelangen. Mit andauernder Spielzeit wurden wir immer passiver und luden den Gastgeber, der unsere anfängliche Druckphase mit zwei hochkarätigen Chancen schadlos überstehen konnte, zu mehr und mehr Gelegenheiten ein. In der 33. Spielminute gaben wir einen sicher geglaubten Ball durch einen groben Fehler im Spielaufbau wieder her, was postwendend die 1:0-Führung für Pachten bedeuten sollte. Lukas Groß hatte keine Mühe die Quervorlage von Tobias Kirf zu verwerten. In der Folge rauften wir uns wieder etwas zusammen und kamen nach wunderbarem Volleyschuss von Giuliano Buhtz in der 40. Spielminute zum bis dato verdienten Ausgleich. Den daraus erzeugten Aufwind konnten wir leider bis zur Halbzeit nicht nutzen, es blieb beim gerechten Unentschieden.
Im zweiten Durchgang waren erneut zunächst wir am Drücker, versäumten es jedoch abermals in Front zu gehen. Zu viele klare Torgelegenheiten blieben ungenutzt und folglich wurden leider auch unsere Umschalt- und Verschiebebewegungen weniger konsequent als in der ersten Hälfte auf den Platz gebracht. In der 64. Spielminute kamen die Gastgeber, die unsere Defensive immer wieder gefährlich durch Standardsituationen ins Schwitzen brachten, zur abermaligen Führung: nach Vorlage von Dominik Wald konnte Jonas Bauer den viel umjubelten 2:1-Vorsprung erzielen. Dieser Gegentreffer traf uns wohl besonders hart, hatten wir leider im Nachgang alles schleifen lassen, was uns bis zu diesem Zeitpunkt in der Saison auszeichnete: viel zu große Abstände, ein schlechtes Positionsspiel und scheinbar auch der fehlende Glaube an eine Ergebniskorrektur blockierten unser eigenes Spiel, so dass uns bis auf Flugbälle ins Abwehrzentrum des Gegners nichts mehr einfiel. Diese einfach zu verteidigenden Bälle nahm der Gastgeber dankend an und konnte durch schnelles Überbrücken im Mittelfeld immer wieder Gleichzahlsituationen gegen unsere Abwehr generieren. Sieben Minuten vor Spielende markierte dann Leon Grohs nach Zuspiel des starken Jonas Bauer den 3:1-Endstand, denn unsere unkontrollierten Bemühungen in der Schlussphase blieben erfolglos. Am Ende stand eine völlig verdiente Niederlage für unser Team auf der Habenseite.
Fazit:
Manchmal liegt zwischen Himmel und Hölle bloß ein einfacher Montag. Nachdem wir am Sonntag beim Topspiel gegen den SC Roden eine herausragende Leistung zeigen konnten, ebbte unser Spielwitz und unsere Mentalität zwei Tage später gegen den Lokalrivalen Pachten brutal ab. Die Pachtener wollten – gepeitscht von ihren lautstarken Fans – den Sieg im Derby um jeden Preis, während wir auf keiner Position und zu keiner Sekunde auf Normalform gekommen sind. Großes Kompliment an dieser Stelle an unsere Pachtener Freunde, die sich den Sieg redlich verdient haben und uns zeigen konnten, was im Fußball alles möglich ist: ohne Spannung, Konzentration und vor allem Leidenschaft ist keine Partie zu gewinnen. Pachten zeigte an diesem Dienstagabend genau diese Tugenden auf bestechende Art und Weise. Hut ab!

– A.Z. –

SSV Pachten 2:

Spangenberger – Marten (80. Abbara) – Groß – Leon Grohs – Wald – Gök –
Lukas Grohs – Sebastian Grohs – Kirf (75. Backes) – Pett – Bauer

— Tr.: Schmitt

VfB Dillingen 2:

Theobald – Guldner (40. Zimmer) – Ladwein – Buhtz – Müller –
Schug (73. Mutlu) – Plegniere – Moranski – Stolz – Bellmann – Velten (46. Scherer)

— Tr.: Zimmer / Schug

Tore: 1:0 Groß (30.) – 1:1 Buhtz (40.) – 2:1 Bauer (65.) – 3:1 Leon Grohs (80.)

Bester Spieler: Florian Ladwein

Zuschauer: 120

1. VfB Differten 11 56:15 + 41 27
2. VfB Dillingen 10 50:12 + 38 25
3. SC Roden 10 48:12 + 36 24
4. FC Fraulautern-Steinrausch 9 35:11 + 24 22
5. SV Felsberg 10 40:24 + 16 22
6. DJK Dillingen 9 46:11 + 35 21
7. TuS Bisten 2 12 22:20 + 2 20
8. SV Gerlfangen-Fürweiler 10 43:16 + 27 19
9. SF Wadgassen 10 22:27 – 5 15
10. SSV Pachten 2 12 35:39 – 4 14
11. SV Eimersdorf 11 16:31 – 15 13
12. FV Stella Sud Saarlouis 2 10 24:31 – 7 12
13. FV Schwarzenholz 11 38:45 – 7 9
14. Fortuna Niedaltdorf 11 13:43 – 30 9
15. DJK Saarwellingen 11 13:47 – 34 9
16. SSV Überherrn 2 11 7:48 – 41 3
17. SSV Altforweiler-Berus 12 11:87 – 76 1